Matthäusgemeinde Mannheim

Evangelische

Gemeinde Feudenheim

in Mannheim

Veranstaltungen

 

Von Zwergen und Königen

Barbara Emilia Schedel (Mezzosopran), Friedemann Röhlig (Bass), Jan Roelof Wolthuis (Klavier)

Samstag, 16. April 2023, 19 Uhr
Epiphaniaskirche

Von Zwergen und Königen
Ein Abend mit Liedern und Balladen von Schubert, Schumann, Löwe, Wolf u.a.
Friedemann Röhlig, Bass
Barbara Emilia Schedel, Mezzosopran
Jan Roelof Wolthuis, Klavier
Eintritt frei

Von Zwergen und Königen erzählen Friedemann Röhlig, Bass, und Barbara Emilia Schedel, Mezzosopran, mit Liedern und Balladen von Schubert, Schumann, Löwe, Wolf u.a. im Konzert in der Epiphaniaskirche am Samstag, 5. November, 19 Uhr. Am Klavier werden Sie begleitet von Jan Roelof Wolthuis. Der Eintritt ist frei.

 

PROGRAMM

Franz Schubert (1797-1828)
Der König in Thule, Op 5/5, D 367 (J. W. v. Goethe)
Der Sänger, Op. 27, D149 (J. W. v. Goethe)
Der Zwerg, D 771 (M. von Collin)

Robert Schumann (1810-1856)
Loreley, Op.53/2 ( A.W. Lorenz)
Waldesgespräch, Op. 39 („Liederkreis“ J. v. Eichendorff)
Belsazar, Op. 57 (H. Heine)

Carl Loewe (1796-1869)
Tom der Reimer, Op. 135a (T. Fontane)

PAUSE

Carl Loewe (1796-1869)
Graf Eberstein, Op. 9/Nr.5 (J. L. Uhland)
Erlkönig, Op. 1, Nr. 3 (J. W. v. Goethe)
Archibald Douglas, Op. 128 (T. Fontane)
Odins Meeresritt, Op. 118 (A. W. Schreiber)

Hugo Wolf (1860-1903)
Der Feuerreiter (E. Mörike)
Elfenlied (E. Mörike)
Storchenbotschaft (E. Mörike)

Barbara Emilia Schedel, Mezzosopran, Moderation und Konzeption
Friedemann Röhlig:Bass
Jan Roelof Wolthuis, Klavier

VITAE

Barbara Emilia Schedel, Mezzosopran, war schon früh Preisträgerin verschiedener Musikwettbewerbe (Klavier/ Violoncello). Einem Klavier- und Schulmusikstudium in Freiburg folgte eine erste Korrepetitorenanstellung in Dänemark. Daraufhin studierte sie bei Prof. Charlotte Lehmann Gesang und arbeitete weiterhin mit Margreet Honig, Richard Miller, Neil Semer und Carol Meyer-Brütting. Als erfolgreiche Preisträgerin einiger nationaler wie internationaler Gesangs- und Liedwettbewerbe und anschließender erster Bühnentätigkeit, (u.a. Staatsoper Stuttgart, Nationaltheater Mannheim, Nationaloper Krakau) führten sie zunächst Mozart- und virtuose Barockpartien zu renommierten Festspielen (Händel-Festspiele Halle, Mozartfest Würzburg, Festspiele Sanssouci), dann in das Salzburger Festspielhaus, die Tonhalle Zürich und in das Konzerthaus Wien ebenso wie nach New York, Peking und Tokyo.
   Für ihre herausragenden sängerischen und darstellerischen Leistungen auch im zeitgenössischen Repertoire, wurde der Sängerin ein hoch dotierter Kunstpreis der Kunststiftung Baden- Württemberg verliehen sowie auch der bayerische Kulturpreis (IHK). CD-Aufnahmen (zuletzt Ophelia Songs ) im Lied- und Konzertbereich und zahlreiche Mitschnitte des WDR, SWR, BR, ARTE begleiteten ihre vielseitige Tätigkeit.
   Barbara Emilia Schedel ist ebenso eine gefragte Gesangspädagogin und unterrichtet seit 20 Jahren in Sommerkursen und Meisterklassen im In- und Ausland. Nach langjähriger Tätigkeit an der Musikhochschule Würzburg betreut sie aktuell an der Musikhochschule Karlsruhe eine Gesangsklasse ebenso wie die Fächer „Stimmphysiologie“ und „Methodik und Didaktik des Gesangs“ und veröffentlicht gesangspädagogische Beiträge in Fachzeitschriften („Vox Humana“) und Büchern (zuletzt „Tenorissimo“ 2023). Sie ist 1. Vorsitzende der „Wolfgang-Hofmann-Stiftung“ in Mannheim.

Friedemann Röhlig, Bass, begann seine musikalische Ausbildung mit einem Klavier-, Harfe- und Dirigierstudium an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Leipzig. Angeregt durch seine Begleitertätigkeit begann er, bei Julia Hamari und Carl Davis an der Stuttgarter Musikhochschule Gesang zu studieren. 2000 war er Preisträger beim 49. Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München. Zunächst am Staatstheater Kassel engagiert, gastierte er inzwischen an den großen Opernbühnen Europas und bei renommierten Festivals: u.a. an der Bayrischen Staatsoper, der Hamburgischen Staatsoper, der Staatsoper Stuttgart, der San Francisco Opera, dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona, dem Teatro Real Madrid, den Opernhäusern von Paris/Bastille, Amsterdam, Brüssel, Strasbourg, Bilbao und Lissabon, bei den Bayreuther, Salzburger und Bregenzer Festspielen. Sein breites Repertoire umfasst u.a. die großen Basspartien von Mozart über Verdi, Strauss und Wagner bis zu Alban Berg und zeitgenössischen Komponisten.
   Dabei arbeitete er mit namhaften Dirigenten wie Kyrill Petrenko, Gerd Albrecht, Helmuth Rilling, Hartmut Haenchen, Daniel Harding, Christoph von Dohnányi, Edo de Waart, Ingo Metzmacher, Donald Runnicles u.a. zusammen.
   Des weiteren widmet sich Friedemann Röhlig intensiv dem klassischen bis zeitgenössischem Lied- und Konzertrepertoire. Zahlreiche Aufnahmen für Rundfunk, CD und TV dokumentieren seinen musikalischen Werdegang.
   Neben seiner künstlerischen Tätigkeit war er immer auch pädagogisch tätig. Nach ersten Lehraufträgen und einer Professur in Leipzig ist er seit 2009 Professor für Gesang an der Hochschule für Musik in Karlsruhe.

Jan Roelof Wolthuis studierte Klavier in Zwolle und Amsterdam und Orchesterdirigieren in Hamburg. Er folgte Meisterkursen für Liedbegleitung, war im Rundfunk und Fernsehen zu hören sowie auf sechs CDs mit Liedern. Er begleitete Kurse von u.a. Christa Ludwig, Renata Scotto und Brigitte Fassbaender sowie den IVC in ’s-Hertogenbosch und gewann mehrere Preise bei Wettbewerben.
   Er arbeitete als Pianist und Dirigent an den Theatern von Amsterdam, Mannheim, Freiberg und Karlsruhe. Zurzeit unterrichtet er an den Musikhochschulen in Würzburg und Nürnberg, er gab Gastkurse in Bukarest und Seoul. Er begleitete Liederabende in Europa, Süd-Korea und den USA.
   Sein umfangreiches Liedrepertoire enthält Uraufführungen und Widmungen. Außerdem ist er Komponist; seine Vokal- und Orchesterwerke erklangen in Europa und China. 2019 wurde „Das Licht der Ewigkeit – Ein Requiem“ uraufgeführt, gefeiert von Publikum und Presse. Im April 2024 wird seine erste Oper uraufgeführt.

Zurück