Matthäusgemeinde Mannheim

Evangelische

Gemeinde Feudenheim

in Mannheim

Fenster Johanneskirche

Diese bunten Fenster stammen von Ru­dolf Yelin (1902-1991), Kunstprofessor in Stuttgart, dessen Vater auch schon so hieß und auch Künstler war. Es gibt zahlreiche Wandgemälde und Kirchenfenster von ihm im Württembergischen. Gerade ist uns aus einem Nachlass ein Entwurf als Aquarell auf Tusche angeboten worden – vielleicht will jemand diese Entwürfe der Gemeinde schenken?

Die drei Fensterkleeblätter stehen für den dreieinigen Gott, sie zeigen die Taube des Heiligen Geistes, die Ketten durch­brechend herabkommt, das Gotteslamm im himmlischen Jerusalem, und den Seg­nenden Weltenrichter, der auf einem Re­genbogen thront.

Die Trinitarische Struktur hat eine ein­deutige Mitte im Christusfenster, auf dem man übereinander dreimal Jesus findet, den Gekreuzigten, den Auferstehenden und das Lamm Gottes. Die Außenfenster aber erzählen bis auf die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies Ge­schichten aus dem neuen Testament.

Haben Sie schon einmal versucht die En­gel zu zählen? Da gibt es links unten den Engel mit dem Schwert an der roten Para­diespforte und rechts oben einen Engel mit einer Schriftrolle, auf der alle Namen der Erlösten stehen, die gerade aus ihren Gräbern gerufen werden. Doch die meis­ten Engel kann man im mittleren Fenster entdecken, drei Paare sind es, die jeweils links und rechts von Jesus erscheinen und ihm dienen: sie halten Kranz und Leichen­tuch, symbolisch für Tod und Leben, die 10-Gebote-Tafeln fürsAlte Testament und ein Buch mit Alpha und Omega fürs Neue Testament, und sie musizieren mit Harfe und Posaune, die Symbolinstrumente für Gnade und Gericht.

Die Farben Rot, Blau und Gold sind be­sonders auffällig:

Rot sind das Paradies und der Stall von Bethlehem, der Sturm über dem Schiff der Jünger, als ob der Heilige Geist über ihnen ausgeschüttet wäre. Rot ist aber auch das Gewand des Auferstandenen, die Hülle um den sterbenden Diakon Stephanus, aber auch die Steine, die ihn treffen.

Blau ist besonders eindrucksvoll im Kreuz zu finden, als ob es ein Wasserkreuz wäre, das uns daran erinnern soll, dass wir durch das Wasser der Taufe in Jesus, ja in seinen Tod hineingetauft sind. Aber es scheint auch als abgestufte Himmelsfarbe durch dreieckige Formen in allen Szenen durch.

Das Gold zeigt sich im himmlischen Je­rusalem, in dessen Mitte das Gotteslamm steht, aber auch im Gewand des Welten­richters.

zurück