Kircheneintritt

Diese Seite wird gerade überarbeitet!

 

Wir freuen uns, wenn Sie in die evangelische Kirche eintreten oder wieder eintreten wollen.

Erfahrungsgemäß ist die Motivation zu diesem Schritt sehr vielfältig, immer aber auch sehr persönlicher Natur.

A. Wenn Sie vorher evangelisch waren und in die Kirche wieder eintreten möchten

Was müssen Sie nun tun?

Ausgetreten aus der Kirche ist man schnell. Es genügt dabei ein Gang zum Bürgerdienst bzw. Standesamt. Eintreten kann man aber nur bei der Kirche selbst. Deswegen sollten Sie als erstes Kontakt zu uns, Ihrem Pfarramt aufnehmen. Wir vereinbaren dann ein Gespräch.

Bei diesem Gespräch mit dem Pfarrer geht es darum zu besprechen, warum Sie in die Kirche eintreten wollen. Keine Angst, es findet keine Gewissensprüfung statt. Aber die Gründe für den Kircheneintritt sollten genannt werden.

Was sollten Sie zum Eintrittsgespräch mitbringen?

Eigentlich nur sich selbst und wenn möglich den Durchschlag, den Sie bei Ihrem Kirchenaustritt erhalten haben.

Aufnahme in die Kirche

Bei dem Eintrittsgespräch wird dann der Eintrittstermin festgelegt. Der Eintritt in die Kirche wird nach evangelischer Tradition vom Ältestenkreis (Leitungsgremium der Gemeinde) beschlossen. Deswegen liegt der Eintrittstermin auch an einem Sonntag nach der dem Eintrittsgespräch folgenden Ältestenkreissitzung.

Vor dem Gottesdienst triff man sich dann für 5-10 Minuten in der Sakristei. Im Beisein zweier Ältester wird man dann offiziell wieder in die Kirche aufgenommen. Eventuell wird ein Psalmgebet gesprochen und, wenn Sie das wollen, ein Segen erteilt. Das ist oft ein schöner und manchmal auch bewegender Augenblick. Anschließend wird von allen die Urkunde unterschrieben. Es ist üblich, dass man dann an dem beginnenden Gottesdienst teilnimmt.

B. Wenn Sie getauft sind und vorher einer anderen christlichen Konfession angehören oder angehört haben und in die evangelische Kirche eintreten möchten

Was müssen Sie tun?

Der erste Schritt ist auch hier ein Gespräch mit dem Pfarrer. Auch hier wird die Sprache auf die Motivation kommen, warum Sie jetzt evangelisch werden möchten. Es ist wichtig, sich darüber klar zu werden, dass religiöse Prägungen manchmal tiefer sitzen als man denkt. Man sollte die Konfession nicht leichtfertig oder aus einer momentanen Stimmung oder gar Verärgerung heraus wechseln. Aber es gibt natürlich durchaus Gründe einen solchen Schritt anzudenken. Meist ist er ja lange gereift. Wichtig ist: Von uns werden Sie zu nichts überredet. Das Gespräch ist und muss völlig ergebnisoffen sein. Bei Ihrer Entscheidung wollen wir Ihnen helfen.

Die Sprache wird natürlich auch auf die Besonderheiten der evangelischen Kirche kommen und darüber wird informiert werden.

Voraussetzung für den Eintritt in die evangelische Kirche ist auch, dass Sie dann keiner anderen Konfession mehr angehören, was logisch ist, man kann nicht zwei Konfessionen gleichzeitig angehören.

Der Akt der Aufnahme erfolgt dann genau so wie bei einer Wiederaufnahme in die Kirche.

Siehe unter A.

C. Wenn Sie nicht getauft sind und in die evangelische Kirche eintreten möchten.

Hier ist der Prozess etwas länger. Wieder ist der erste Schritt das Gespräch mit dem Pfarrer. Bei einem erste Gespräch wird auch hier über die Gründe gesprochen, die Sie bewegt haben, in die Kirche aufgenommen werden zu wollen.

Von Alters her gehört dazu, dass man getauft wird. Vor der Taufe steht der Taufunterricht, heute in der evangelischen Kirche durch den (nachträglichen) Konfirmandenunterricht ersetzt. Wenn man als Erwachsener oder eben nach dem Konfirmandenalter getauft wird, sollen deswegen einige Gespräche über wichtige Inhalte und Überzeugungen des christlichen Glaubens geführt werden. Dies geschieht zusammen mit dem Pfarrer in einem persönlichen Gespräch. Diese Gespräche machen meist sehr viel Spaß und sind auf die Taufkandidaten persönlich zugeschnitten. Meist trifft man sich 3-4mal eine Stunde zu solchen Gesprächen.

Danach wird die Taufe durch den Ältestenkreis beschlossen und der Tauftermin, der gleichzeitig dann der Eintrittstermin ist, festgelegt. Dies kann ein normaler Taufsonntag in der Gemeinde sein. Es ist aber auch möglich, einen gesonderten Termin z.B. am Samstag zu vereinbaren, bei dem die Taufe dann in persönlicherem Rahmen stattfinden kann.

Wer vor dem Konfirmationsalter durch Taufe in die Kirche eintreten will, sollte dies mit seinen Eltern besprechen und das funktioniert dann wie bei eine Kindertaufe. Siehe "Taufe".

Und es besteht natürlich immer die Möglichkeit sich mit 13/14 während der Konfirmandenzeit taufen zu lassen. Siehe "Konfirmation".

Links Impressum