Meldungen

Besinnung

aus dem Gemeindebrief zu Erntedank 2016

„fluctus Kinder“ – so heißt das bunte Gemeinschaftskunstwerk an der Ostseite der Epiphaniaskirche. Alles ist im Fluss. Auch der blau-schwarz-weiße „fluctus“ von Diana Kahn sah vor kurzem noch anders aus und sollte schon entsorgt werden, nachdem die bemalten Bauzauntafeln vor ein paar Jahren in der Konkordienkirche ausgestellt waren, dann z. T. in das Haus der Kirche in M1,1a als Kunst am Bau überführt, aber zum größeren Teil am Speckweg neben der Jugendkirche eingelagert wurden. Jetzt sind sie von Kindern zwischen 5-70 Jahren bunt übermalt und schmücken vielleicht für ein Jahr den öffentlichen Raum zwischen Kinderspielplatz und Kirche.

fluctus – das passt zu unserer Gemeinde mit ihrem Kommen und Gehen und zu ihren Gebäuden, – lesen Sie die entsprechenden Baustellen-Berichte unserer Ältestenkreisvorsitzenden Dorothea Horz und die Vorstellung unserer neuen Vikarin Lena Hupas und des neuen FSJlers Viktor Britt.

Auch die Gottesdienst-Zeiten sind möglicherweise im Fluss, beteiligen Sie sich gerne an der Umfrage, die auch auf der Webseite zu finden ist.

fluctus – das passt aber auch sonst im Herbst, wenn wir durch die langsam vergehende Natur daran erinnert werden, dass auch wir – den welkenden Blumen gleich – nicht für die Ewigkeit bestimmt sind, sondern Gäste auf Erden, die der nächsten Generation eine Erbschaft und Lebens-Spuren hinterlassen.

Hier sind einige fluctus-Kinder-Stationen dieses Sommers:

  1. Die Mannheimer Kirchen-Handwerker liefern Anfang Juli 2016 die eingelagerten fluctus- Tafeln und montieren nach und nach die Wand und das Haus.
  2. Die Epiphanias-Kindergartenkinder machen den Anfang und bemalen unter Anleitung der Künstlerin die unteren Motive mit witterungsfester Acrylfarbe.
  3. In den ersten drei Ferientagen malen bis zu 18 Menschen gleichzeitig insgesamt 12 Stunden unter Beteiligung einiger Spinelli-Bewohner aus Nigeria und anderer Zaungäste. Wir beziehen die frisch gereinigte Kindergarten-Mauer ein, die vorher schon mit Mosaiken – einer früheren Kunstaktion – geschmückt war.
  4. Es entsteht ein bunter „Zug in die Freiheit“ aus der Knechtschaft in Ägypten mit den Pyramiden bis zur „Zuflucht“: das nach oben und in drei Richtungen offene Haus, in dem alle Beteiligten ihre Namen eingeschrieben haben.
  5. Es gibt auch einen Kundschafter, einen großen Kopf, der zurückschaut auf den vielfältigen Zug von Menschen, Menschengemachtem, Pflanzen und Tieren – vor ihm hängt die große Traube, die er aus dem gelobten Land mitgebracht hat. Sie ist das Angeld auf die Zukunft unter Gottes Segen, egal was passiert.
  6. Am ersten Feriensonntag 31.8.16 beginnt der Fest-Gottesdienst nicht drinnen sondern draußen vor dem Kunstwerk, dann zieht die internationale Festgemeinde bei Bläserklang und Gesang in die Kirche hinein bis zum Taufstein, wo ein weißes und ein schwarzes Kind getauft werden.
  7. „fluctus Kinder“ – alles ist im Fluss – ein „Palimpsest“ ist entstanden. Das Übermalen und Überschreiben, das Wiederverwerten und Weiter-Gestalten eines Geschenkes von Diana Kahn leuchtet lebendig im wechselnden Licht- und Schattenspiel der Kastanie.

Auf der Rückseite dieses Gemeindebriefes schließlich finden Sie nach vielen schönen Berichten und Ankündigungen – den Früchten unseres Gemeindelebens – noch eine Einladung:

Das diesjährige Gemeindefest, gleichzeitig Erntedankfest, beginnt diesmal samstags um 18 Uhr mit der Langen Nacht der Musik und endet mit einem gemeinsamen Festgottesdienst und Mittagessen. Wir wollen auch in diesem Format wieder versuchen, Gottes bunte Speisekarte für Leib und Seele hörbar, sichtbar und schmeckbar werden zu lassen. Kommen Sie, nehmen sie Anteil, helfen Sie mit, dass es ein rundes, vielfältiges und vielstimmiges Erntedankfest wird für Leib und Seele!

Ihre Pfarrerin Dorothee Löhr

Zurück zur Liste
Links Impressum